LRFS

logo psvr 110Pferdesportverband Rheinland e.V.

Hallenbelegungsplan

Hallenbelegungsplan (Wochenplan) der Anlage vom 08.07. - 14.07.2019

Hallenbelegungsplan (Wochenplan) der Anlage vom 15.07. - 21.07.2019


Die Rheinischen Meisterschaften 2019 werfen ihre Schatten voraus: Vom 4. bis zum 7. Juli reiten die besten Dressur- und Springreiter des Landesverbandes in Langenfeld wieder um Titel und Medaillen. Neben dem bewährten sportlichen Programm hat sich das Veranstalterteam um PSVR-Vorstand André Kolmann einiges einfallen lassen, um das Event im Pferdesportzentrum Rheinland aufzuwerten. So ist nicht nur der Eintritt zu den Meisterschaften erstmals frei, sondern es wartet auch eine vergrößerte Ausstellermeile auf die Teilnehmer und Zuschauer – und tolle Ehrenpreise (nicht nur) auf die neuen Meister!

„Wir haben ein gewohnt straffes Programm vor uns bei den Rheinischen Meisterschaften“, so André Kolmann, der nach vielen Jahren als Richter, Ansager und Präsidiumsmitglied in diesem Jahr in seiner Rolle als neuer Vorstand des Pferdesportverbandes Rheinland (PSVR) zum ersten Mal als Turnierleiter der Landesmeisterschaften fungiert. In 50 Prüfungen – darunter gleich 13 der schweren Klasse – werden die zwei- und vierbeinigen Teilnehmer an den vier Wettkampftagen um Siege und Platzierungen reiten. Dabei startet das Event wie gewohnt am Donnerstag mit dem Jungpferdetag, an dem unter anderem um Tickets für das Bundeschampionat in Warendorf geritten wird. Im Rheinischen Reitpferde- sowie im Rheinischen Reitponychampionat geht es außerdem schon um erste Titel, an diesem Tag allerdings nur in Bezug auf die Pferde.
Ab Freitag stehen dann die ersten Wertungsprüfungen für die Rheinischen Meisterschaften der Ponyreiter, Junioren, Jungen Reiter und Reiter auf dem Programm, wobei die Dressursenioren traditionell erst samstags in den Wettkampf starten. „Im Lager der Ponyspringreiter wird in diesem Jahr statt um den Titel des Rheinischen Meisters allerdings um Medaillen im Rheinischen Nachwuchschampionat geritten“, erklärt André Kolmann. „Wir haben die Anforderungen hier entsprechend etwas runtergeschraubt. Zu diesem Schritt haben wir uns entschlossen, um erst einmal wieder eine richtige Basis für kommende Meisterschaften zu schaffen.“ (Details siehe RRP 05-19, S. 78).
Hochspannung ist am finalen Sonntag garantiert, wenn die Dressurreiter ihre Küren zu Musik präsentieren bzw. die Senioren in der schwersten Dressurprüfung überhaupt, einem Grand Prix Special, an den Start gehen. Im Parcours stehen für die Junioren, die Jungen Reiter und die Reiter/Senioren am Finaltag jeweils zwei Umläufe auf dem Programm – und bekanntlich entscheidet hier oft erst das allerletzte Hindernis über Sieg und Platzierungen.

Ehre, wem Ehre gebührt

„Rheinischer Meister zu werden ist für die meisten Reiter nach wie vor eine große Ehre – und das soll auch so sein und so bleiben. Um die Atmosphäre entsprechend anzupassen braucht es aber definitiv mehr Zuschauer als in den letzten Jahren. Daher haben wir uns entschlossen, keinen Eintritt mehr zu verlangen“, betont Kolmann. Doch damit nicht genug: „Es wird erstmals auch hochwertige Ehrenpreise für die Rheinischen Meister geben. In der Vergangenheit gab es zwar auch schon tolle Preise zu gewinnen, sie waren aber stets den Siegern einzelner Prüfungen vorbehalten. Diese wird es natürlich weiterhin geben, zusätzlich erhalten nun aber auch die Rheinischen Meister, die nicht immer unbedingt auch die Sieger der Hauptprüfungen sind, einen zum Titelgewinn passenden Ehrenpreis.“ Konkret heißt das, dass zum Beispiel die Rheinischen Meister der Senioren in beiden Disziplinen je einen nagelneuen Sattel erhalten.
Und damit durchweg alle Teilnehmer bleibende Erinnerungen an die Meisterschaften mit nach Hause nehmen können, werden diesmal sowohl am Spring- als auch an den Dressurplätzen rund um die Uhr professionelle Fotografen im Einsatz sein.

Allerlei Aussteller

Flanieren, shoppen, gesellig etwas trinken oder nach Herzenslust schlemmen – all dies können Zuschauer und Teilnehmer im Rahmen der Rheinischen Meisterschaften natürlich auch. „Wir haben das Konzept rund um die Ausstellermeile noch einmal überarbeitet und freuen uns, dass wir schon jetzt sagen können, dass sich sowohl das Angebot an Speisen und Getränken als auch an Non-Food-Ausstellern in diesem Jahr deutlich vergrößert“, verrät Stephanie Ruske vom PSVR-Orga-Team. Sowohl „deftige Typen“ als auch Naschkatzen werden vor die Qual der Wahl gestellt – genau wie bei den Getränken: „Neben den üblichen Spirituosen wird es diesmal auch eine Cocktail- und Weinbar geben.“ Und auch für die Starter der jeweils ersten Prüfungen des Tages gibt es gute Nachrichten: „Erstmals wird es morgens auch belegte Brötchen zu kaufen geben“, so Stephanie Ruske.

Alle Informationen zu den Rheinischen Meisterschaften 2019 finden Sie hier: www.rheinische-meisterschaften.de

Perfekt vorbereitet: Warm-Ups für Dressur- und Springreiter

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Nach diesem Motto bietet der Pferdesportverband Rheinland allen Teilnehmern der Meisterschaften vorab die Möglichkeit, ihre Pferde mit den Gegebenheiten im Pferdesportzentrum Rheinland vertraut zu machen.
Die Springreiter können am Montag, den 01. Juli 2019, im Rahmen eines Warm-Ups ihren Pferden den großen Springplatz und die Hindernisse zeigen.
Das Warm-Up für die Dressurreiter findet am Mittwoch, den 03. Juli 2019, statt. Hier können die Teilnehmer mit ihren Pferden sowohl die beiden Dressurvierecke als auch die Abreitehalle erkunden.
Die Kosten für eine Teilnahme am Warm-Up liegen mit Voranmeldung für beide Disziplinen bei je 10,- Euro pro Pferd. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier: Warm Up Training